Start News 24. Juni: Bring deinen Hund mit zur Arbeit-Tag

24. Juni: Bring deinen Hund mit zur Arbeit-Tag

TEILEN

Haustiere am Arbeitsplatz können Stress lindern und das Team motivieren – wenn die Voraussetzungen stimmen.

Den eigenen Vierbeiner an den Arbeitsplatz mitzunehmen, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Jetzt haben auch Studien ergeben, dass soziale Interaktionen mit tierischen Arbeitskollegen einen positiven Einfluss auf Körper und Seele haben. Vor allem Hunde gelten in vielen Büros als gern gesehene Gäste. Sie schaffen es allein durch ihre Anwesenheit, das Betriebsklima zu verbessern und den Stresslevel zu senken. Außerdem werden Mitarbeiter entlastet, die das Tier sonst allein zu Hause lassen müssten. Auch im Büro des Österreichischen Tierschutzvereins sind die vierbeinigen Arbeitshelfer nicht mehr wegzudenken. Gleich zwei Bürohunde – Merlin und Jenny, letztere ist auf dem Bild zu sehen – tragen hier zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei.

Auch Kleintiere tragen zur Gesundheit bei

Grundsätzlich wurden die positiven Effekte auch bei Kleintieren wie Katzen, Hasen und Co. beobachtet. Hunde eignen sich dennoch am besten, da Kleintiere sensibler auf Stress reagieren und ihr täglicher Rhythmus gestört wird. Damit sich Hunde richtig wohlfühlen können, gilt es, einige wichtige Dinge zu bedenken: Bürohunde benötigen ein ruhiges Plätzchen zum Liegen, frisches Wasser und ausreichend Futter zu ihren gewohnten Zeiten. Auch das Gassi gehen sollte genau geregelt werden. Ebenfalls unerlässlich ist eine gute Erziehung. Sind diese Voraussetzungen erfüllt und leidet kein Kollege an einer Tierhaarallergie, steht einem tierischen Arbeitskollegen nichts mehr im Weg – außer vielleicht der Vorgesetzte. Ohne seine Zustimmung darf ein Hund nicht an den Arbeitsplatz mitgebracht werden.