Start Erfolge Österreichischer Tierschutzverein unterstützt Kinderbetreuung

Österreichischer Tierschutzverein unterstützt Kinderbetreuung

TEILEN
Fröhliche Kinder mit ihrem Steckerlbrot
Fröhliche Kinder mit ihrem Steckerlbrot

Österreichischer Tierschutzverein finanziert Kinderbetreuung um Bewusstsein für respektvollen Umgang mit Tieren zu schaffen. Bester Freund, Spielgefährte, Trostspender. Der Kontakt zu Tieren hat für Kinder viele positive Wirkungen auf Körper und Geist. Gleichzeitig werden wichtige soziale Kompetenzen aufgebaut. Rund 45 vom Hilfswerk betreute Kinder aus der Stadt Salzburg konnten, dank der Finanzierung des Österreichischen Tierschutzvereins, im vergangenen Jahr regelmäßig Zeit in Neubauers Stadtstall verbringen und bei tiergestützten Aktivitäten mit Therapiepferden, Hasen, Schweinen, Ziegen, Schafen, Katzen und natürlich auch einem ausgebildeten Therapiehund das Zusammenleben mit Tier und Natur kennen lernen.

 

Vor einem Jahr entschloss sich der Österreichische Tierschutzverein die Kinder des Hilfswerk Salzburg zu unterstützen und finanzierte das Projekt Stadtstall, welches den jungen Menschen das Zusammenleben mit Tieren näherbringt. Persönlichkeitsentwicklung, Verantwortungsbewusstsein, soziale Kompetenz und der respektvolle Umgang mit Tieren sollen dadurch auf spielerische Weise gestärkt werden. „Statistiken beweisen, dass Menschen solche Erfahrungen oftmals bis ins Erwachsenenalter mitnehmen und diese Werte auch so weitergeben“ so Erich Goschler, Vorstand des Österreichischen Tierschutzvereins. Mit diesem Projekt möchte der Österreichische Tierschutzverein ein Bewusstsein für diese Grundverhaltensformen schaffen. „Es soll die jungen Menschen auf ihrem weiteren Lebensweg unterstützen, die richtigen Entscheidungen im Umgang mit anderen Lebewesen treffen zu können“ so Goschler.

Regina Tockner, Pädagogin im Hilfswerk Salzburg. „Unsere Kinder konnten miterleben, wie sich das Leben am Bauernhof mit den Jahreszeiten verändert. Sie verfolgten den Reifungsprozess von Nutzpflanzen und beobachteten, wie sich Jungtiere entwickeln. Durch das Füttern, Streicheln und Führen von Schafen oder Ponys durften unsere Kinder Geborgenheit und Nähe unverfälscht erleben und bauten damit Vertrauen und Selbstwert auf.“ Und auch Daniela Gutschi, Geschäftsführerin im Hilfswerk Salzburg bestätigt: „Die Besuche am Bauernhof waren in diesem Kindergartenjahr eine große Bereicherung für unsere Arbeit.“