Start News Endstation Autobahn: Österreichischer Tierschutzverein bringt ausgesetzte Hundefamilie auf einen „Franz von Assisi-Hof“

Endstation Autobahn: Österreichischer Tierschutzverein bringt ausgesetzte Hundefamilie auf einen „Franz von Assisi-Hof“

TEILEN

Urlaubszeit ist bestimmt für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Doch ist sie es auch für Haustiere?
Jedes Jahr zu Beginn der Reisezeit ist die „Assisi-Hof“ Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins verstärkt im Dauereinsatz.
Kürzlich wurde unsere Tierrettung von der Exekutive zu einem Einsatz gerufen, weil eine Pekinesenhündin mit ihren zwei ca. 6 Wochen jungen Welpen in einem Waldstück ganz nahe der A1 Westautobahn in Höhe Raststation Mondsee von einer Tierfreundin entdeckt wurde.

Wie kaltherzig manche Menschen sind, zeigt dieses Beispiel einmal mehr. Die Anschaffung eines Haustieres muss gut überlegt sein! Oft stellt sich vor Antritt einer Urlaubsreise heraus, dass das einst liebgewonnene Tier zur Belastung wird und dann kommt es schnell zu Kurzschlusshandlungen, wie in diesem Fall! Tiere sind Lebewesen, die es verdienen, dass man respektvoll mit ihnen umgeht und kein Spielzeug.

Nach einem Gesundheitscheck bei unserer Tierärztin stellte sich heraus, dass die junge Hundefamilie gesund ist. Sie werden die nächsten Tage auf einem unserer „Franz von Assisi-Höfe“ bleiben und dann an gute Plätze vermittelt.