Start Der lebensfrohe Hulapalu

Der lebensfrohe Hulapalu

Pferdeklappe in Reutte (Tirol)
Der lebensfrohe Hulapalu
NameHulapalu
TierartPferd
Geburtstag01.07.2015
Rasse / GeschlechtArabisches Halbblut / männlich
Assisi-HofPferdeklappe in Reutte (Tirol)

Seit November versprüht der hübsche 7 -jährige Hulapalu (Stockmaß ca. 138cm) in unserer Pferdeklappe jede Menge gute Laune.

Er ist ein ziemlich aufgewecktes Kerlchen und testet – Pony typisch – gerne seine Grenzen aus.

Altersbedingt ist Hulapalu noch sehr verspielt und muss noch das kleine Pferde 1×1 erlernen. Er wünscht sich aus diesem Grund unbedingt einen Menschen an seiner Seite, der viel Erfahrung in Training und Ausbildung von Pferden mitbringt und ihn mittels liebevoller Konsequenz durchs Leben führt.

Mit seinen Artgenossen ist der entzückende Schimmel sehr unkompliziert und verträglich.

Hulapalu kam mit falsch behandelter Hufrehe zu uns in die Pferdeklappe. Für seine damalige Besitzerin war die Behandlung nicht mehr finanzierbar und so musste sie sich schweren Herzens von ihrem Liebling trennen. Nach vielen Wochen Boxenruhe und Spezialbehandlung durch unseren Hufschmied sind seine Hufe nun wieder schön nachgewachsen und Hulapalu kann endlich wieder schmerzfrei mit seinen Freunden spielen.

Der hübsche Schimmel wünscht sich Menschen, die sich gut mit Hufrehe auskennen und einen Hufschmied zur Hand haben, der auf diese Krankheit spezialisiert ist. Hulapalu wird anfällig für Hufrehe bleiben und bei der Wahl von Futter, Boden und Bewegung bedarf es daher besonderer Sorgfalt.

Hulapalu wird in ein Zuhause mit Offenstall, oder Nachtbox mit täglichem Weidegang vermittelt.

Hulapalu ist in dein Herz galoppiert und du möchtest ihm gerne ein „Für-immer-Zuhause“ schenken? Schick uns deine online Anfrage mittels untenstehendem Formular und lerne den entzückenden kleinen Kerl persönlich in unserer Pferdeklappe kennen. Bei Fragen sind wir telefonisch erreichbar unter: 0662/ 843255 (MO-DO 08:00 – 12:00 Uhr) oder per Mail an: office@tierschutzverein.at

Adoptieren Sie Hulapalu!

Vorheriger ArtikelDer verspielte Beniv