News

Start News

Drama um Hündin Luna

Luna, als es ihr noch gut ging
Luna, als es ihr noch gut ging

Als Welpe sollte Luna ertränkt werden, doch die sanfte American Staffordshire Terrier Hündin hatte Glück: Maria B. befreite Luna aus der trostlosen Lage und schenkte ihr im Familienkreis mit zwei kleinen Kindern ein neues Zuhause mit viel Liebe und Geborgenheit. „Luna hat unserem Kleinsten sogar das Laufen beigebracht“ so die Mutter über die treue vierbeinige Weggefährtin. Doch das Schicksal hält noch eine schwere Prüfung für Luna bereit, die auch die gesamte Familie sehr belastet. Die Untersuchung eines Kreuzbandrisses brachte Schreckliches ans Tageslicht.

Grünes Licht für den Assisi-Hof Wien & Umgebung

Assisi-Hof Wien & Umgebung

Die lokale Politik und der Österreichische Tierschutzverein konnten die Einsprüche einer Anwohnerin entkräften. Der Assisi-Hof Wien & Umgebung in Stockerau kann nun endlich gebaut werden!

120 Enten vor Schlachtung gerettet!

Danke an die vielen Tierfreunde, die sich gemeldet haben! Mitterlweile haben die Enten ein neues Zuhause gefunden!

120 Enten aus privater Hand müssen bis Freitag den 01.Februar 2019 ein neues Zuhause finden. Ansonsten werden sie notgeschlachtet.

Bei den 120 Stück handelt es sich um Moschusenten in den unterschiedlichsten Färbungen. Sie sind bis zu 15 Jahre alt und vollkommen gesund.

Derzeit leben die Enten im Burgenland in Deutsch-Kaltenbrunn.

Wir unterstützen hiermit eine Privatperson. Bitte nehmen Sie direkt mit dieser über 0660/3530038 Kontakt auf.

Interview mit Tierfreund Hansi Hinterseer

Hansi Hinterseer, ehemaliger Skirennläufer, Schlagerstar aber auch Tierfreund und Naturschützer. Aufgewachsen auf einem Hof mit vielen Tieren im Wandel der Jahreszeiten wurde Hansi Hinterseer zum Tierfreund. Der Österreichische Tierschutzverein hat das Glück, dass auch Promis wie Hansi Hinterseer unsere Arbeit unterstützen.

So helfen Sie unseren Vögeln durch die kalte Jahreszeit

Vögel füttern

Der winterliche Überlebenskampf für heimische Vögel wird immer schwieriger. Warum das so ist und wie man Vögeln füttern und damit beim Überwintern helfen kann, erklärt der Österreichische Tierschutzverein jetzt in einer Broschüre. 

Neujahrsfestmahl für unsere Singvögel

Vogelhaus

Vogelfreunde aufgepasst: Mit diesem einfachen Neujahrsfestmahl können Sie unseren Singvögeln den Start ins neue Jahr verschönern und ihnen gleichzeitig den Kampf gegen die Kälte erleichtern. Der Österreichische Tierschutzverein zeigt wie’s geht. 

Keine Angst vorm Feuerwerk: 7 Tipps für Haustiere an Silvester

Silvester Katze

Silvester ohne Feuerwerk, Raketen und Böller ist für viele Feierfreudige undenkbar. Was bei all der Knallerei leider oft vergessen wird: Für die meisten Tiere bedeutet der Lärmpegel jede Menge Angst und Stress. Der Österreichische Tierschutzverein hat sieben Tipps für Haustierhalter, die Hund und Katz‘ den Jahreswechsel erleichtern.

Das Christkind bringt keine Tiere

Patenschaft verschenken
Max
Alle Jahre wieder werden in Österreich zahlreiche Haustiere zu Weihnachten verschenkt. Leider finden sich viele davon kurz darauf in überfüllten Tierheimen wieder oder werden einfach ausgesetzt. Der Österreichische Tierschutzverein macht deutlich: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke. Tierpatenschaften wie z.B. für die Kuh Esther, Hündin Lilly oder Kater Fritzi stellen eine schöne Alternative für Menschen dar und gelten zudem als besonders tierfreundliches Weihnachtsgeschenk. Patenschaft verschenken

Kastration ohne Betäubung: So leiden Ferkel in Österreich

So leiden Ferkel in Österreich
So leiden Ferkel in Österreich. / Quelle: Shutterstock

Eigentlich sollte das betäubungslose Kastrieren von Ferkeln in Deutschland ab 2019 verboten werden. Jetzt hat die große Koalition das Verbot um zwei Jahre verschoben. Was viele nicht wissen: Auch in Österreich ist es erlaubt, Ferkel bis zu einem Alter von sieben Tagen ohne Betäubung zu kastrieren. Ein Martyrium für die wehrlosen Jungtiere! Der Österreichische Tierschutzverein klärt auf.

Regierung beschließt Plastiksackerlverbot ab 2020

Die österreichische Regierung ist sich einig: Ab 2020 soll das Plastiksackerl in Österreich verboten werden. Der Österreichische Tierschutzverein engagiert sich seit Jahren für die Reduktion von Plastik und begrüßt das geplante Verbot als Meilenstein für den Umweltschutz. 

Damit ist Österreich das dritte EU-Land, das dem Plastiksackerl endgültig den Kampf ansagt. Völlig zurecht – denn der Kunststoff verursacht Umweltprobleme, die bislang kaum absehbar sind. So landen jedes Jahr um die 8 Millionen Tonnen Plastik im Meer. Einmal weggeworfen, dauert es 350 bis 400 Jahre, bis das Material abgebaut werden kann.

400 Millionen Plastiksackerl pro Jahr

Jedes Jahr werden in Österreich rund 750 Millionen Plastiktüten in Umlauf gebracht – 400 Millionen allein über den Lebensmittelhandel. Dadurch kommen jährlich 5.000 bis 7.000 Tonnen Plastikmüll zusammen. Ein großer Teil davon landet in den Flüssen (in der Donau etwa 100 Kilo täglich), in den Wäldern und anderen Naturschutzgebieten. Dabei gibt es bereits viele gute und günstige Alternativen – am umweltfreundlichsten sind natürlich wiederverwendbare Stoffsackerl.

Plastiksackerlverbot ab 2020
Stofftaschen und recycelbare Papiertüten sind tolle Alternativen zum Plastiksackerl.

Plastiksackerl: Die Macht der Gewohnheit

„Ein Stoffsackerl wiegt kaum etwas und passt in jede Jackentasche. Dass die Leute noch immer auf Plastiktaschen zurückgreifen, liegt wahrscheinlich an der Macht der Gewohnheit. Dabei ist das Plastiksackerl längst überholt, vollkommen unnötig und hat fatale Folgen für die Umwelt“, so Dr. Erich Goschler vom Österreichischen Tierschutzverein. Steht einmal kein Stoffsackerl zur Verfügung, können Kunden auf recycelbare Papiertüten zurückgreifen.

Neben dem Verbot der Plastiksackerl plant die österreichische Regierung außerdem, Plastikverpackungen um 20 bis 25 Prozent zu reduzieren. Auch Mikroplastik in Kosmetik- und Reinigungsartikeln soll ab 2020 verboten werden.

Auch interessant: