Start News Erneut Fischotterbaby in Not gerettet

Erneut Fischotterbaby in Not gerettet

TEILEN
Fischotterbaby Lotti

Wiederholt wurde die Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins zum Einsatz gerufen, weil ein einsames Fischotterbaby Hilfe brauchte – diesmal in Bergheim bei Salzburg. Das ca. drei Wochen alte Jungtier wird nun auf dem Assisi-Hof aufgezogen.

Erst vor wenigen Wochen berichtete der Österreichische Tierschutzverein über die erfolgreiche Auswilderung von Otter „Oscar“ – und schon macht ein weiteres einsames Fischotterbaby die Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins auf sich aufmerksam.

Einsames Jungtier auf Tennisplatz gefunden

Otterbaby „Lotti“ wurde spätabends in Bergheim bei Salzburg von einer aufmerksamen Tierfreundin entdeckt. Frau B. wollte gerade am angrenzenden Tennisplatz vorbeigehen, als sie verzweifelte Schreie hörte, die sie nicht zuordnen konnte. Frau B. wagte einen genaueren Blick und erkannte mitten am Court ein einsames Fischotterbaby. Sie wartete zunächst ab, für den Fall, dass das Muttertier kommen würde. Doch die verzweifelten Hilferufe des Jungtieres blieben zwecklos – von der Mutter gab es keine Spur.

Dehydriertes und ausgehungertes Fischotterbaby

Frau B. entschied sich, die Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins zu rufen und um Hilfe zu bitten. Das junge Fischotterbaby wurde auf den Assisi-Hof des Österreichischen Tierschutzvereins gebracht.

„Wir kontrollierten nochmals den Fundort, um das Muttertier zu finden, doch die Suche blieb erfolglos“, sagt Ulrike W., Hofleiterin und Tierpflegerin des Österreichischen Tierschutzvereins. Das etwa drei Wochen alte Fischottermädchen war bei der Übernahme bereits sichtlich dehydriert und ausgehungert. „Wir gehen davon aus, dass ‚Lotti‘ schon länger ohne Muttertier umhergeirrt ist“, berichtet das Team des Österreichischen Tierschutzvereins.

„Lotti“ wird jetzt auf dem Assisi-Hof betreut

„Lotti“ befindet sich nun in der Obhut der Tierpfleger des Österreichischen Tierschutzvereins, die sich rund um die Uhr um das Jungtier kümmern. Sobald sich „Lottis“ Zustand stabilisiert hat und sie von der Milch entwöhnt ist, kann auch sie Schritt für Schritt auf ihre Auswilderung vorbereitet werden.

Fischotterbaby Lotti

Fischotter bleiben in der Regel 14 Monate bei Mutter

Ein Fischotterweibchen bringt durchschnittlich zwei bis drei Jungtiere, meist in gepolsterten Höhlen, zur Welt. Das Muttertier kümmert sich intensiv um die Jungen. Ab der sechsten Lebenswoche kommen sie erstmals mit Element, dem Wasser, in Berührung. Fischotterjungtiere werden durchschnittlich zwischen 8 und 14 Wochen gesäugt, und bleiben ca. vierzehn Monate in der Nähe ihrer Mutter. Im Freiland erreichen nur wenige Tiere ein Alter von über zehn Lebensjahren.

Fischotter noch vor wenigen Jahren vom Aussterben bedroht

Durch den Verlust von Lebensraum, die Belastung durch Umweltgifte und die intensive Bejagung war der Fischotter in Österreich noch vor wenigen Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. Erst in den letzten zwanzig Jahren konnte sich der Bestand langsam erholen.

Hilfe und Zuflucht für Tiere wie Lotti

Die Assisi-Höfe des Österreichischen Tierschutzvereins bieten notleidenden Haus- und Wildtieren Hilfe und Zuflucht. All das geschieht in enger Zusammenarbeit von fachkundigen Tierpflegern, Tierärzten und Hilfskräften der Tierrettung. Um Tieren wie „Lotti“ auch in Zukunft helfen zu können, ist der Verein auch weiterhin auf Spenden und Patenschaften angewiesen.

Spendenkonto:

Österreichischer Tierschutzverein – „Lotti“

IBAN: AT52 3500 0000 0305 5555

BIC: RVSAAT2S