Start Assisi-Hof News „Füttern verboten“: Unerlaubtes Füttern kann Tiere töten!

„Füttern verboten“: Unerlaubtes Füttern kann Tiere töten!

TEILEN
Füttern verboten
Unser Haflinger Marco hätte die gutgemeinte Fütterungsaktion beinahe mit seinem Leben bezahlt.

Auch wenn es noch so gut gemeint ist: Wer „Füttern verboten!“-Schilder missachtet und fremde Tiere unerlaubt verköstigt, kann großen Schaden anrichten. Unser Haflinger Marco vom Assisi-Hof in Grafenschlag musste kürzlich eine lebensbedrohliche Schlundverstopfung durchstehen, nachdem er von Passanten mit Äpfeln und Karotten gefüttert wurde. 

Die sogenannte Schlundverstopfung ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, bei der Futter im Schlund des Tieres steckenbleibt. Die Muskulatur der Speiseröhre krampft und das Tier ist nicht mehr in der Lage, den Fremdkörper zu schlucken. Eine lebensbedrohliche Situation!

Für Marko hätte die gutgemeinte Fütterung beinahe tötlich geendet

Gutgemeinte Fütterungsaktionen können tödlich enden

Dank des beherzten Eingreifens der Tierpfleger auf dem Assisi-Hof Grafenschlag geht es Marco heute glücklicherweise wieder gut. Allerdings hätte der Vorfall auch weniger glimpflich ausgehen können. Immer wieder bezahlen Tiere für unerlaubte Fütterungsaktionen mit dem Leben. Das betrifft auch Wildtiere, z.B. wenn sie Futter bekommen, das sie nicht vertragen.

Wir appellieren deshalb an alle Tierfreunde: Bitte nehmen Sie „Füttern verboten“-Schilder ernst und verzichten Sie darauf, fremde Haus-, Hof- und Wildtiere zu füttern!