Start News Haftpflichtversicherung für Katzen: Wer im Schadensfall haftet

Haftpflichtversicherung für Katzen: Wer im Schadensfall haftet

TEILEN
Haftpflichtversicherung Katzen
Schäden an Menschen, Tieren und Fremdeigentum führen schnell zu hohen Kosten. | Quelle: pixabay/guvo59

Entzündete Bisswunden, blutige Machtkämpfe mit dem Nachbarskater oder Kratzer im Parkett der Mietwohnung: Haftpflichtfälle durch Katzen entstehen schneller als Sie denken. Aber wer haftet eigentlich, wenn Ihr Stubentiger einen Schaden verursacht? Gibt es überhaupt eine eigene Haftpflichtversicherung für Katzen? Und wenn ja: Macht sie Sinn? Der Österreichische Tierschutzverein beantwortet die wichtigsten Fragen. 

Kann ich eine eigene Haftpflichtversicherung für meine Katze abschließen?

Anders als für Hunde und Pferde gibt es für Katzen keine eigene Haftpflichtversicherung. Der Grund: Katzen verursachen selten so hohe Schäden, dass sich eine Katzenhaftpflichtversicherung rentieren würde. Als „zahme Kleintiere“ sind sie zudem in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert – das gilt auch für Fische, Nagetiere, Reptilien und andere Kleintiere.

Konkret heißt das: Verursacht Ihre Katze Schäden an Dritten und/oder deren Eigentum, greift die private Haftpflichtversicherung.

Ist eine private Haftpflichtversicherung als Katzenbesitzer verpflichtend?

Als Katzenbesitzer müssen sie grundsätzlich keine private Haftpflichtversicherung abschließen, jedoch ist eine solche durchaus empfehlenswert. Denn: Ohne private Haftpflichtversicherung haften Sie im Schadensfall mit Ihrem Privatvermögen für Ihr Tier. Dann müssen Sie Schäden an Dritten und/oder deren Eigentum aus eigener Tasche bezahlen.

Welche Schäden, die meine Katze verursacht, werden von der privaten Haftpflichtversicherung gedeckt? 

Eine private Haftpflichtversicherung greift, wenn Ihr Tier:

  • dritten Personen,
  • deren Eigentum und/oder
  • fremden Tieren schadet und/oder
  • Vermögensschäden verursacht.

Meine Katze hat ein anderes Tier gebissen. Wer kommt für die Folgekosten auf?

Beißt Ihre Katze ein anderes Tier, das infolge ärztlich behandelt oder sogar operiert werden muss, entstehen schnell hohe Kosten für Tierarzthonorare, Medikamente und den Aufenthalt in der Tierklinik. Damit Sie diese nicht selbst tragen müssen, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung, die in solchen Fällen zum Einsatz kommt.

Meine Katze hat einen anderen Menschen gebissen. Deckt die private Haftpflichtversicherung diesen Schaden ab?

Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar versucht, Ihren Kater zu streicheln – und wird dabei gebissen. Die Wunde infiziert sich, eitert, muss gereinigt und genäht werden, Ihr Nachbar benötigt eine Impfung gegen Tetanus und/oder Antibiotika. Oder, schlimmer noch: Es kommt tatsächlich zu einer Blutvergiftung, die mit einem längeren Krankenstand einhergeht.

Personenschäden sind oftmals mit enormen Kosten verbunden. Haben Sie eine private Haftpflichtversicherung, muss diese für Schmerzensgeld, medizinische Kosten und – bei Arbeitsunfähigkeit – auch für das Krankengeld Ihres Nachbarn aufkommen.

Meine Katze hat einen Schaden in meiner Wohnung verursacht, in der ich zur Miete lebe. Wer muss die Reparaturen bezahlen?

Bewohnen Sie mit Ihrem Stubentiger eine Mietwohnung, empfehlen wir eine private Haftpflichtversicherung, die Mietschäden abdeckt. Weil die Wohnung zum Eigentum Ihres Vermieters (also einer dritten Person) zählt, haftet dann die private Haftpflichtversicherung für Wohnungsschäden (z.B. zerkratzter Türstock, angeknabberte Dichtungen etc.).

Welche Versicherung brauche ich, wenn ich mein Tier für den Krankheitsfall absichern möchte?

Katzenseuche, Katzenschnupfen, chronische Erkrankungen, Brüche oder andere Verletzungen – die Liste von Katzenkrankheiten und -verletzungen ist lang. Vor allem bei Freigängern kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, die eine aufwendige Behandlung und/oder Operation nach sich ziehen. Die private Haftpflichtversicherung kommt ausschließlich für Schäden gegenüber Dritten auf – Verletzungen oder Krankheiten Ihres eigenen Tieres sind dadurch also nicht abgedeckt.  Wer sein Tier im Fall einer Erkrankung bzw. eines Unfalls abgesichert wissen möchte, ist mit einer Kranken- & Unfallversicherung für Katzen gut beraten. Je nach Anbieter und Paket kann diese auch Vorsorge- und Kastrationskosten, Auslandsschutz sowie Kosten für Operationen und Heilbehandlungen inkludieren.