Start Allgemein So helfen Sie Igeln durch Herbst und Winter

So helfen Sie Igeln durch Herbst und Winter

TEILEN
Igel im Herbst und Winter

Als Insektenfresser finden Igel normalerweise ausreichend Nahrung in der freien Wildbahn. Vor allem in den Herbst- und Frühjahrsmonaten gibt es jedoch immer wieder Situationen, in denen Igel menschliche Hilfe brauchen. der Österreichische Tierschutzverein klärt auf.

Es gibt zwei Jahreszeiten, in denen Igel nur wenig Nahrung finden und verstärkt auf menschliche Hilfe angewiesen sind: Im Frühjahr nach dem Winterschlaf, wenn der Boden noch gefroren ist, und im Herbst, kurz bevor sie sich zum Winterschlaf zurückziehen. Vor allem Igelmütter, die durch die Geburt und Aufzucht Ihrer Kleinen viele Reserven verloren haben, benötigen noch einmal zusätzliche Energie, um sich für die mehrmonatige Ruhezeit zu wappnen.

Igel niemals mit Milch füttern

Wer hungrigen Igeln etwas Gutes tun will, kann ein flaches Schälchen mit einer Mischung aus Katzen- und Igeltrockenfutter sowie Weizenkleie oder Haferflocken bereitstellen. Entgegen der landläufigen Meinung sollten Sie Ihrem Schützling auf keinen Fall Milch geben. Igel sind laktoseintolerant und der Konsum von Milch führt zu Bauchschmerzen und schweren Durchfällen, die tödlich enden können.

Ei und Hackfleisch für geschwächte Igel

Auch gekochtes Ei und angebratenes Hackfleisch (ungewürzt und ungesalzen!) stärkt ausgezehrte Igel. Sollte Ihr Findling sehr geschwächt sein, können Sie eine Einwegspritze mit warmem Wasser, Fenchel- oder Kamillentee füllen und ihm die Flüssigkeit tröpfchenweise verabreichen.

Auf Gewichtszunahme achten

Benötigt ein Igel über längere Zeit Ihre Hilfe, sollten Sie auf eine ausreichende Gewichtszunahme achten und Ihren Schützling täglich wiegen. Der Richtwert für die Gewichtszunahme liegt bei etwa 10 Gramm pro Tag. Ein erwachsener Igel sollte mindestens 600, besser noch 1.000 Gramm auf die Waage bringen, um ohne Probleme seinen Winterschlaf antreten zu können. Ist dieses Ziel erreicht, können Sie den Igel wieder in die freie Wildbahn entlassen – vorausgesetzt, er ist gesund und das Wetter spielt mit.

Herrschen draußen bereits Minusgrade oder fällt Schnee, ist eine Auswilderung nicht mehr möglich. Sie können dem Igel einen dunklen, kühlen Platz in Ihrem Zuhause anbieten, an den er sich zum Winterschlaf zurückziehen kann. Um dem Igel zu signalisieren, dass die „Schlafenszeit“ beginnt, sollten Sie seine Essensrationen innerhalb von drei Tagen soweit verkleinern, dass er sich freiwillig zum Winterschlaf zurückzieht.

Kranke und verletzte Igel brauchen ärztliche Hilfe

Haben Sie einen kranken oder verletzten Igel gefunden, sollten Sie nicht lange zögern und umgehend einen Tierarzt oder die nächste Tierklinik kontaktieren.