Start News Wilder Pfau „Waldemar“ vor Abschuss gerettet

Wilder Pfau „Waldemar“ vor Abschuss gerettet

TEILEN
Pfau Waldemar
Pfau "Waldemar" lebt nun glücklich auf dem Assisi-Hof Frankenburg.

Der Österreichische Tierschutzverein hatte zehn Tage Zeit, einen verwilderten Pfau in Gmunden (OÖ, Salzkammergut) einzufangen und zu bergen. Nach Ablauf der Frist wäre das Tier im Auftrag der Anrainer erschossen worden. Die Rettungsaktion war erfolgreich.

Ganze zwei Jahre lang trieb Pfau „Waldemar“ sein tierisches Unwesen in Gmunden im Salzkammergut. Kot auf Terrassen und eine Menge Lärm brachten zahlreiche Anrainer dazu, das Tier bei der ansässigen Behörde zu melden. Bisherige Versuche, das Tier zu bergen, verliefen erfolglos. „Waldemar“ wollte sich weder von Anrainern noch von Polizei und Feuerwehr einfangen lassen.

Gefiederter Freigeist in letzter Sekunde gerettet

Nachdem man „Waldemar“ zum Abschuss freigegeben hatte, alarmierten Tierfreunde die Tierrettung des Österreichischen Tierschutzvereins.

„Man gab uns zehn Tage, um ‚Waldemar‘ einzufangen“, sagt U. Weinberger, Hofleiterin des Assisi-Hofs Oberösterreich in Frankenburg. „Sollten wir es nicht schaffen, würde ‚Waldemar‘ von der ansässigen Jägerschaft erschossen werden.“

Der Österreichische Tierschutzverein setzte eine artgerechte Lebendfalle ein und hatte bereits nach drei Tagen Erfolg: „Waldemar“ löste die Falle aus. So konnte das scheue Tier möglichst stressfrei von unseren Tierrettern geborgen werden.

„Wir schätzen ‚Waldemar‘ auf drei bis fünf Jahre. Er ist top in Form und lebt sich gerade auf dem Assisi-Hof in Frankenburg ein“, berichtet U. Weinberger.

Freundin für Waldemar gesucht

Der Österreichische Tierschutzverein gibt „Waldemar“ nun ein sicheres und artgerechtes Zuhause auf dem Assisi-Hof Oberösterreich in Frankenburg. Da Pfauen polygame Vögel sind, die in kleinen Familienverbänden leben, suchen wir für „Waldemar“ nun eine passende Gefährtin.

Falls Sie eine Pfauen-Freundin für „Waldemar“ aus dem Tierschutz wissen oder ein Pfauenweibchen abgeben möchten, weil es nicht für die Zucht geeignet ist, melden Sie gerne bei Assisi-Hof-Leiterin U. Weinberger (+43 (0) 660/197 50 46) oder unter office@tierschutzverein.at.