Start Infos für Konsumenten Plastik vermeiden: 9 Tipps für den Alltag

Plastik vermeiden: 9 Tipps für den Alltag

TEILEN
Plastik vermeiden

Plastik verschmutzt unsere Meere, schadet der Umwelt und steht im Verdacht der Gesundheit zu schaden. Sie möchten Plastik vermeiden? Der Österreichische Tierschutzverein hat 9 Tipps zur Plastikvermeidung im Alltag!

Plastik vermeiden: Das können Sie tun

1. Setzen Sie auf Mehrwegbecher: Coffee to Go-Becher bestehen zum größten Teil aus Pappe. Was viele nicht wissen: Innen sind sie meist mit einer dünnen Plastikschicht versehen, auch der Deckel besteht fast immer aus Plastik. Mit einem Mehrweg- bzw. Thermobecher können Sie das Plastik ganz einfach vermeiden.

2. Kaufen Sie Seife, Shampoo und Duschgel am Stück: Im Gegensatz zu Flüssigseifen sind viele Stückseifen ohne Plastikverpackung erhältlich. Auch bieten manche Hersteller Shampoos in fester Form an. Werfen Sie in jedem Fall einen Blick auf die Inhaltsstoffe und meiden Sie Produkte mit Mikroplastik. Diese chemisch hergestellten Plastikzusätze erkennen Sie an den Inhaltsstoffen Acrylate Copolymer (AC), Acrylate Crosspolymer (ACS), Dimethiconol, Methicone, Polyamide (PA, Nylon), Polyacrylate (PA), Polymethylmetacrylate (PMMA), Polyquaternium (PQ), Polyethylene (PE), Polyethyleneglycol (PEG), Polyethyleneterephtalate (PET), Polypropylene (PP), Polypropyleneglycol (PPG), Polystyrene (PS), Polyurethane (PUR) und Siloxane. Noch bequemer: Mit den kostenlosen Apps Codecheck und Beat the Microbead können Sie den Barcode des jeweiligen Produktes abfotografieren und erhalten sofort Auskunft, ob Ihr Produkt bedenkliche Inhaltsstoffe wie Mikroplastik enthält.

Plastik vermeiden mit Mehrwegbechern
Mit Mehrwegbechern lässt sich Plastik ganz einfach vermeiden.

3. Verwenden Sie nachhaltige Zahnbürsten und Rasierer: Für Zahnbürsten aus Plastik gibt es tolle Alternativen, wie Produkte aus Bambus oder abbaubarem Nylon. Einige Hersteller bieten auch natürliche Zahnseide, etwa aus Seide oder Bienenwachs. Bei Rasierern sollten Sie auf Holz- oder Metallprodukte setzen. Zwar müssen Sie auch bei diesen regelmäßig die Klingen wechseln, dadurch wird aber deutlich weniger Müll verursacht, als durch Einwegrasierer & Co.

4. Greifen Sie zu Wattestäbchen mit Papierschaft: Kaufen Sie stets Wattestäbchen – auch gerne als „Q-Tips“ bezeichnet – mit Papierschaft. Damit können Sie Plastik vermeiden, zudem sind kunststofffreie Wattestäbchen genauso preiswert, wie die Variante mit Plastikschaft.

Mit Seifen am Stück lässt sich Plastik vermeiden.
Seifen und Shampoos am Stück sind meist ohne Plastikverpackung erhältlich.

5. Entscheiden Sie sich für plastikfreie Damenhygiene: Auch für Tampons, Slipeinlagen und Damenbinden gilt: Plastik vermeiden! Mittlerweile stehen  tolle plastikfreie Alternativen zur Verfügung, wie Menstruationstassen aus Silikon oder waschbare Slipeinlagen und plastikfreie Binden aus Bio-Baumwolle.

6. Nutzen Sie wiederverwendbare Lunchboxen: Statt Plastikverpackungen und -dosen sollten sie auf Behälter aus Glas, Edelstahl und Holz setzen. Auch leere Marmeladengläser finden so schnell eine neue Verwendung.

Plastik vermeiden Wattestäbchen
Wattestäbchen mit Plastikschaft gelangen oft in die Meere und werden von Tieren mit Nahrung verwechselt.

7. Trinken Sie Leitungswasser: Die Wasserqualität in Österreich ist ausgezeichnet und wird ständig überwacht. Leitungswasser kann also bedenkenlos getrunken werden und spart dazu noch jede Menge Plastikmüll.

8. Shoppen Sie plastikfrei: Verzichten Sie beim Einkaufen auf Obst- und Gemüsesackerl aus Plastik. Setzen Sie stattdessen auf waschbare Stoffnetze, die es oft schon für wenig Geld zu kaufen gibt. Gleiches gilt für Einkaufstüten. Auch indem Sie Milchprodukte im Glas kaufen, tun Sie der Umwelt etwas Gutes.

9. Kochen Sie frisch: Fertigprodukte und Fastfood sind oft in unnötig viel Plastik verpackt. Wenn Sie den Kunststoff in Ihrem Alltag reduzieren möchten, sollten Sie daher besser frisch kochen – das ist ohnehin gesünder.

Mmmh … wer braucht da schon Fertigkost aus der Plastikverpackung?

Weiterführende Links: