Start News „Tierschutzheld“-Titel für Freiwillige Feuerwehr Fürstenfeld

„Tierschutzheld“-Titel für Freiwillige Feuerwehr Fürstenfeld

TEILEN
Stolzer Tierschutzheld: Werner Hainz, Kranführer bei der Pferderettung der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenfeld. | (c) Freiwillige Feuerwehr Fürstenfeld

Für die vorbildliche Rettung eines Pferdes verleiht der Österreichische Tierschutzverein der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenfeld (Steiermark) den Titel „Tierschutzheld“. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Dietersdorf half das Fürstenfelder Team einer Stute, die aus eigener Kraft nicht mehr aus einem Graben aufstehen konnte. Damit solche Einsätze gelingen, braucht es neben Fachwissen vor allem eine gute und professionelle Zusammenarbeit der Einsatzkräfte. 

„Für uns gehört die Rettung von Großtieren nicht zum Alltag. Alle fünf bis acht Jahre werden wir zu einem solchen Einsatz gerufen“, erzählt Martin Jeindl, Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenfeld. Die Rettung von Großtieren erfordert stets die Anwesenheit eines Tierarztes. Die Tierbesitzer sollten diese im Idealfall gleich nach den Einsatzkräften kontaktieren.

„Wir als Feuerwehr stellen die Technik für die Rettung zur Verfügung. Über die Kompetenz, diese tiergerecht einzusetzen, verfügt jedoch der Tierarzt“, erklärt Jeindl. Bei Bedarf verabreicht dieser Schmerz- und Beruhigungsmittel, bevor er den Einsatzkräften Anweisungen zur Anlegung der Rettungsgurte und zum richtigen Umgang mit dem Tier gibt. Zudem ist es bei solchen Einsätzen besonders wichtig, Ruhe zu bewahren.
„Im besten Fall sind die Besitzer der Tiere während des gesamten Einsatzes vor Ort, da ihre Anwesenheit beruhigend auf die Tiere wirkt. Hektische Bewegungen, Schreien oder andere Unruhe versuchen wir zu vermeiden“, sagt Jeindl.

Gute Zusammenarbeit trotz wenig Übung

Bei der Rettung der 33-jährigen Stute haben die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenfeld und Dietersdorf alles richtig gemacht. Das Pferd konnte aus eigener Kraft nicht mehr aus einem Graben aufstehen, in den es gerutscht war. Der alarmierte Tierarzt verabreichte dem Tier Schmerzmittel, bevor es mit einem Ladekran wieder auf seine Koppel gehoben wurde. Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte an der Rettungsaktion beteiligt. Innerhalb von 20 Minuten gelang es ihnen, die Stute wieder auf die Hufe zu stellen. Solche Einsätze erfordern eine gute und rasche Zusammenarbeit, können kaum geübt werden und glücken auch nicht immer. Im Rahmen der Vergabe des Titels „Tierschutzheld“ an die Freiwillige Feuerwehr Fürstenfeld, bedankt sich der Österreichische Tierschutzverein symbolisch bei allen Rettungskräften, die sich für Tiere engagieren.

Tierschutzheld werden

Mit der Verleihung des Status „Tierschutzheld“ ehrt der Österreichische Tierschutzverein besondere Leistungen zum Schutz und zum Wohle von Tieren. Privatpersonen und Organisationen, aber auch Schulklassen können nach einer außergewöhnlichen Tierrettung beim Österreichischen Tierschutzverein um den Status „Tierschutzheld“ ansuchen.